Werkstatt für kollegiale Führung
Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen

Unsere Einflüsse und Quellen

Das unserem Ansatz zugrunde liegende Modell mit seinen zahlreichen Prinzipien, Konzepten und Praktiken hat viele Mütter und Väter. Es ist eine Synthese ganz unterschiedlicher, sich aber ergänzender Ansätze. Einige sind viele Jahrzehnte alt, andere sind erst in jüngerer Zeit bekannt oder relevant geworden.

Wir haben uns bemüht, alle unsere Quellen und Einflüsse zu identifizieren und zu benennen. Das ist manchmal gar nicht so einfach, weil eine bestimmte Lektüre beispielsweise schon lange zurückliegt oder uns eine Idee auch nur indirekt oder aus unklarer Sekundärliteratur bekannt ist.

Ebenso haben wir versucht zu verstehen, von wem sich diese wiederum haben beeinflussen lassen. Die dargestellten historischen Einflüsse zwischen den Ansätzen und Schulen entsprechen unserem aktuellen Verständnis. Sie sind teilweise durch Primär- und Sekundärliteratur gut belegt, manchmal aber auch nur (inhaltlich) naheliegend und etwas spekulativ. Und mancher Autor versteckt seine Quellen gut oder verschweigt sie gar.

Bei mancher Quelle handelt es sich um eine ganz konkrete Publikation mit einem eindeutigen Erscheinungszeitpunkt. Ab und zu sind es auch eher Entwicklungsabschnitte oder gar Lebenswerke, die sich zeitlich auch anders zuordnen ließen.

Die nachfolgende Grafik enthält folgende Elemente:

  • Bekannte Theorien, Ansätze, Ideen und Schulen, die zumeist mit einer Person oder einem kleinen Personenkreis verbunden sind (dargestellt durch Rechtecke).
  • Bekannte, naheliegende oder vermutete Einflüsse und Beziehungen zwischen diesen Ansätzen (dargestellt durch dünne Linien).
  • Spezifische Konzepte und Ideen aus diesen Ansätzen (notiert in den Anmerkungen zu den Linien), die wir konkret und praktisch (versuchen zu) nutzen (dicke Linien).

Die Grafik zeigt unsere ganz persönliche und subjektive Perspektive, bezogen auf das Thema der kollegialen und agilen Organisationsentwicklung. Insofern fehlen sicherlich einige Ansätze, weil wir sie nicht kennen, nicht verstanden haben oder weil wir sie für weniger themenrelevant oder gar kontraproduktiv halten.

Einige Ansätze nennen und kennen wir, weil sie bekannt sind, nutzen sie aber – warum auch immer – in unserer Praxis und Theorie zu wenig. Für andere mögen sie gleichwohl hilfreich und relevant sein.

Ebenso arbeiten parallel zu uns auch Kolleginnen an anderen Modellen, Methoden, Publikationen und Marken, die auf ähnlichen Einflüssen beruhen und die wir teilweise berücksichtigt haben. Dennoch ist der Zweck der Grafik nicht, die agile Welt umfassend zu erklären, sondern lediglich, unsere Einflüsse aufzuzeigen.

Vieles haben wir selbst erfunden und entwickelt und vieles haben wir bei unseren Kunden oder bei anderen gefunden. Vor allem aber haben wir eine Synthese gebildet und verschiedene Konzepte (re-)kombiniert. Zu unserem eigenen Verständnis haben wir auch Ideen konzeptionell geordnet oder sprachlich geklärt und neu gefasst.

Eine hochauflösende Version der Grafik finden Sie hier: https://kollegiale-fuehrung.de/material/