Werkstatt für kollegiale Führung
Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen

Sie sind eine erfahrene und ausgebildete Organisationsentwicklerin* (siehe Voraussetzungen weiter unten) und möchten die speziellen Grundlagen kollegialer Selbstorganisation und agiler Organisationsentwicklung kennen und anwenden lernen. Sie interessieren sich für neue Techniken und Werkzeuge und möchten diese in Ihrem Arbeitskontext ausprobieren.

Die 5-tägige Ausbildung besteht aus zwei Modulen (2 Tage Basis + 3 Tage Vertiefung), wobei das zweite Modul die Teilnahme am ersten Modul voraussetzt.

Achtung: Diese Veranstaltungsstruktur mit 2 Modulen läuft Ende 2018 aus.
Ab 2019 gilt unsere → neue Veranstaltungsstruktur mit 3 Modulen (Termine 2019)

*wir verwenden mal weibliche und mal männliche Begriffe, meinen aber stets beide Geschlechter.

Nächste Termine 2018

Work­shop Zeitraum Ort   Verfügbare Plätze und Preise* Anmeldung
Vertiefung Mo 17.12. bis
Mi 19.12.2018 (3 Tg.)
Hamburg Normalpreis** € 1.870,00 (€ 2.225,30)
Veranstaltung ist ausverkauft. Warteliste möglich.

*Nettopreis pro Teilnehmer zzgl. MwSt. (in Klammern Bruttopreis inkl. MwSt.). Arbeitsmaterialien und Kaffeepausengetränke sind im Preis enthalten. **zusätzlich inkl. Lunch.

Vorgehensweise: das kollegiale Führungslabor

Wir bieten Ihnen eine Laborsituation an, in der Sie einerseits die Dynamiken bei der Einführung von Selbstorganisation selbst erleben können und andererseits das für Sie in Ihrer Beraterrolle notwendige Wissen und Können sowie die dazugehörigen Haltungen gleich selbst ausprobieren können!

Die Übungen finden also nicht als singuläre Demonstrationen oder Trockenübungen statt, sondern im Rahmen einer realen Selbstorganisationssituation, so dass wir kurz nach dem Start beginnen, durchgängig auf zwei parallelen Ebenen zu arbeiten:

  1. Die Teilnehmergruppe durchläuft ihren eigenen Übergang in die komplette Selbstorganisation. Als Teilnehmer erleben Sie den Übergang in kollegiale Führungsprinzipien als wirklich Betroffener, ähnlich den Führungskräften und Mitarbeitern realer Kundenorganisationen (mit geringen Einschränkungen).
  2. Daneben betten wir auf der Metaebene die notwendigen theoretischen Elemente ein, geben der individuellen und der gemeinschaftlichen Reflexion des Erlebten und Gelernten Raum, ebenso wie den Fragen zum individuellen Transfer auf andere Situationen und zur Differenzierung und Generalisierung des Gelernten.

61_projektleitung

Um diesen einzigartigen interaktiven Laboransatz durchführen zu können, benötigt der Workshop einen speziellen Rahmen, der zu den besonderen Teilnahme- und Anmeldevoraussetzungen führt.

Außerdem führt dieses Konzept dazu, dass sich die Workshopagenda (also die konkreten Inhalte und ihre Zeitpunkte) in Abhängigkeit von der Teilnehmergruppe in einer gewissen Bandbreite dynamisch entwickelt.

Wie stark einzelne Inhaltspunkte vertieft oder nur gestreift werden, hängt auch vom vorhandenen Erfahrungswissen und den Interessen der Teilnehmerinnen ab.

Inhalte

Basis-Modul (2 Tage)

  • Abgrenzung und Klärung der wichtigsten Begriffe und Konzepte kollegialer Führungsmodelle.
  • Sammlung, Austausch und Reflexion typischer Kundenanliegen zum Thema kollegialer Führung und Selbstorganisation.
  • Bedeutung der aus agilen Verfahren (Scrum, Kanban, Lean Startup u.a.) adaptierbaren Grundprinzipien.
  • Einstieg in die Laborsituation, d.h. in den Übergang zur kollegialen Selbstorganisation der Teilnehmergruppe.
  • Zweck, Organisation, Ausprägungen und Einführung von Team-/Company-Boards und Backlog-Pflege.
  • Die systemische Haltung kollegialer Führung und das Grundprinzip agiler Organisationsentwicklung.
  • Grundlagen und praktischer Nutzen zirkulär-empirischer Organisationsentwicklung
  • Umsetzung des Sogprinzips: Wie gelingt die Umstellung von Push auf Pull?
  • Festlegung von Rahmenbedingungen der Selbstorgansiation.
  • Praktischer Ablauf der Einführung der kollegialen Selbstorganisation in Kundenorganisationen.
  • Die Rolle der Inhaber, der Führungskräfte, des Übergangsteams und der Kollegenschaft bei der Adaption kollegialer Führungsprinzipien.
  • Konsent zum und ritueller Übergang in die erste Selbstorganisationsphase.
  • Bedeutung, Bildung und Start eines Übergangsteams.
  • Grundprinzipien des kollegialen Kreismodells.
  • Vorstellung wichtiger Organisationswerkzeuge, organisationaler Basispraktiken, typische Basisstrukturen.
  • Überblick über Willensbildungs- und Entscheidungsverfahren.
  • Bedeutung und praktische Förderung von Strukturklarheit.
  • Reviews und Retrospektiven.

Vertiefungs-Modul (3 Tage)

  • Das Konzept der kontinuierlichen Lernbegleitung kennen lernen.
  • Hilfreiche kommunikative und soziale Basisfertigkeiten für Mitglieder von Kundenorganisationen und deren Entwicklung.
  • Verletzung von Systemprinzipien bei bisherigen Führungskräften, bei Inhabern und bei anderen sowie die jeweils hilfreichen Ausgleichshandlungen.
  • Auftragsklärung und Vorgehen bei Organisationsentwicklungsanliegen von Kundenorganisationen
  • Wichtige Entscheidungsverfahren anwenden lernen.
  • Reflexion über die praktischen Anwendungsherausforderungen für Entscheidungsverfahren in typischen Organisationen.
  • Die Bedeutung von Rollen. Typische Rollen in kollegial geführten Organisationen.
  • Wichtige übergreifende Kreise: Topkreis, Strategiekreis, OE-Kreis/Übergangsteam.
  • Zusammenarbeit mit internen Organisationsbegleitern, Coaches und Übergangsteam.
  • Organisations-Ethnographie, Organisations-Landkarte, Organisations-Benutzungsanleitung.
  • Welche Konfliktdynamiken können auftreten? Umgang und Vorsorge hierzu.
  • Umgang mit Rückfällen in gewohnte Muster.
  • Personalprozesse kollegial(er) betreiben.
  • Teilnehmerspezifische Anliegen.

Die Inhalte dieser Werkstatt überschneiden sich mit denen aus unseren anderen Werkstätten für Unternehmer oder interne Coaches. Die jeweiligen Voraussetzungen, die didaktischen Lern- und Transferformate, der Grad der Vertiefung u. Ä. sind jedoch spezifisch für die Zielgruppe.

Wir aktualisieren das Werkstattkonzept mehrfach jährlich und behalten uns dafür kleinere inhaltliche und didaktische Weiterentwicklungen vor.

Die Inhalte gehen weit über die unseres Buches „Das kollegial geführte Unternehmen“ hinaus. Es ist daher sehr hilfreich, aber nicht zwingend, das Buch vorher gelesen zu haben.

Workshop-Anteile

20 – 30 % Wissen: Klärung und Diskussion von Begriffen, Konzepten, Theorien, Prinzipien sowie Überblick über Werkzeuge in kurzen Einheiten im Kontext der dafür relevanten praktischen Übungen.

30 – 40 % Haltung: Übungen und Erfahrungsberichte zur Verinnerlichung wichtiger Prinzipien, Haltungen, Denkmodelle und Realitätsperspektiven; Selbstreflexion und Rückmeldungen zur eigenen Wirkung und Wirksamkeit.

30 – 40 % Können: Übungen zur praktischen Kompetenz bei der Anwendung spezifischer (Organisations-) Werkzeuge und Prozesse.

Rahmendaten

Zielgruppe und Voraussetzungen
Dieses Angebot richtet sich an Menschen mit einer abgeschlossenen, von einem Dachverband anerkannten Coaching- oder Beratungsausbildung von 120 Stunden oder mehr (oder einer vergleichbaren autodidaktischen Ausbildung) und einer entsprechenden mehrjährigen Berufspraxis. Sie verfügen über eine systemisch-konstruktivistische Haltung, über Techniken und Erfahrungswissen in der Gesprächsführung und sind mit systemischen Frage-, Feedback- und Moderationstechniken und einer regelmäßigen Selbstreflexion vertraut. Traditionelle OE-Werkzeuge und -Methoden sind Ihnen aus Theorie und Praxis bekannt.

Besonderheiten für Agile Coaches, interne Coaches
Viele aus der Softwarebranche stammende erfahrene agile Coaches verfügen über eine weitgehend, aber nicht vollständig vergleichbare Ausbildung und Praxis. Sollten Sie sich diesbezüglich unsicher sein, laden wir Sie ein, einfach mit uns hierzu Kontakt (info@kollegiale-fuehrung.de) aufzunehmen.

Sofern sie als interner Coach oder im Bereich HR in einem Unternehmen arbeiten und die hier genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, nehmen Sie bitte einfach mit uns Kontakt (info@kollegiale-fuehrung.de) auf. Vielen Dank.

Teilnahmebestätigung 
Als TeilnehmerIn erhalten eine Teilnahmebestätigung mit Angabe der Inhalte und absolvierten Stundenzahl. Darüber hinaus erhalten Sie die Möglichkeit an speziellen weiteren (auch selbstorganisierten) Austauschformaten teilzunehmen, bspw. zur kollegialen Fallberatung, Supervision, Forschung, zum fachlichen Austausch auf einer Online-Plattform (Slack) und werden zu unserem halbjährlich stattfindenden Forum für kollegiale Führung eingeladen. Die Aufnahme in unsere Beraterinnenliste ist unter bestimmten Bedingungen möglichen.

Veranstaltungszeiten
Täglich 9:00 bis 17:00 Uhr, außer: Beginn am 1. Tag um 09:30 Uhr, Ende am letzten Tag spätestens um 16:30 Uhr.

Fristen und Geschäftsbedingungen
Bei weniger als drei angemeldeten Teilnehmerinnen sagen wir die Veranstaltung 18 Tage vor Beginn ab. Die Rechnung geht Ihnen 18 Tage vor der Veranstaltung zu, die Zahlung muss spätestens drei Werktage vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Darüber hinaus gelten unsere allgemeinen →Geschäftsbedingungen.

Enthaltene Leistungen
Im Preis enthalten sind Arbeitsmaterialien und die Bewirtung in den Kaffeepausen. Die Veranstaltung wird betreut von Bernd Oestereich und Claudia Schröder.